August 21, 2022

von Saint Jean-Pied-de-Port nach Mendionde

Sonntag, den 21. August 2022

Die letzten Kilometer hatten nochmal einige steile Anstiege, aber es waren ja nur noch 40 Kilometer bis zum Zielort. Das Wetter zeigte sich am Abschlußtag nicht von seiner besten Seite, aber will ich mich beklagen ? Ich hatte zwei wundervolle Wochen bei heißem Sommerwetter, so, wie ich es mir gewünscht hatte und jetzt hieß es nur noch ankommen.

Das sich bei solchen Events keine Menschenmassen im Ziel tummeln, finde ich angenehm. Aufmerksamkeit und Annerkennung, selbst das verhaltene Aplaudieren bei der Einfahrt ist mir eher unangenehm. Sehr schön war es, sich mit den kurz vor und nach mir eintreffenden Fahren gemeinsam freuen zu können. Das Größte ist und bleibt aber, das wo immer ich im Leben eintrudel, am Ende Elke da ist und es für uns gemeinsam weitergeht. Die anderen hatten leider nicht das Glück, in Frankreich noch ein paar Tage lang herumbummeln zu dürfen, für die meisten ging es noch am selben Tag nach Hause. Von Herzen froh und glücklich, so hatte ich den Eindruck, waren wir aber Alle.

Zum Schluß darf der herzliche Dank an Samuel und seine Helfer nicht fehlen. Sie haben mir ihr Land auf diese besondere Art und Weise näher gebracht, mir eine große Plackerei und zwei unvergessliche schöne Wochen beschert.

Ich bin dankbar, dass es Menschen gibt, die sich die Mühe machen solche Veranstaltungen zu organisieren und will dabei nicht auf das „Preis-/Leistungsverhältnis“ achten. Beim French-Divide war mein Eindruck, dass Samuel viel Herz in seine Tour investiert und keinesfalls auf Profit aus ist. Er war an jedem Checkpoint selbst zugegen und machte mir immer den Eindruck ehrlichen Mitfieberns mit seinen Teilnehmern. Der French Divide war für mich auch deshalb etwas ganz Besonderes.